International: Geschäfte mit Spanien – worauf Sie achten wollen

Ein Gastbeitrag von María Allúe Millán, Español de Negocios – Partner für Business in Spanien

Obwohl Spanien und Deutschland in Europa liegen und die geografische Distanz zwischen beiden Ländern nicht zu groß ist, gibt es dennoch einige wichtige Unterschiede. Wenn man also erfolgreich in Spanien sein will, gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Ein erster wichtiger Unterschied ist der körperliche Kontakt, der in Spanien eine andere Bedeutung genießt als in Deutschland. Zwischen Männern gilt der Händedruck zur Begrüßung und Verabschiedung. Dies kann auch bei Erstbegegnungen zwischen Männern und Frauen gelten. Je nach Situation, spätestens nach einem ersten Gespräch, muss man aber beachten: In Spanien gehört es zu den guten Umgangsformen, dass Männer und Frauen sich gewöhnlich mit zwei Küsschen auf die Wangen begrüßen und verabschieden. Das gilt auch in der Business-Welt!

Ein großer Unterschied – und für die Nordeuropäer speziell gewöhnungsbedürftig – ist die spanische Sicht zum Thema Pünktlichkeit. Es ist ohne Frage richtig, dass Spanier generell nicht pünktlich sind, andererseits gilt speziell bei Business Meetings: zu spät ja, aber nicht viel zu spät! Normalerweise gehören zehn Minuten Verspätung zum guten Ton.

Generell nutzen die Spanier bei der Vorstellung die Vor- und Nachnamen, Titel benutzt man dagegen selten. Sie haben im Gegensatz zu Deutschland nicht diesen wichtigen Stellenwert. Da man in Spanien bei Geburt jeweils den ersten Teil des Nachnamens des Vaters und der Mutter übernimmt, besitzen die Spanier in der Regel zwei Nachnamen.

Jeder Spanier pflegt einen großen Stolz zu nationalem Essen, Klima und Lebensart. Spanier sind fest davon überzeugt, dass ihr Lebensstil einer der besten der Welt ist. Jeder Spanier freut sich sehr über Lob zu diesen Themen. Ein gelungener Start in ein jedes Geschäftsessen in Spanien kann entsprechend schnell gefunden werden. Wenn also der spanische Gesprächspartner in ein gutes Restaurant einlädt, dann ist Lob über das Essen ein gelungener Beitrag. Andererseits sollte man Kritik über das Leben in Spanien, Stierkampf oder zu typischen Produkten auf jeden Fall vermeiden.

Achtung Nähe: Des Weiteren ist es durchaus üblich, dass während eines Meetings der Spanier den Gesprächspartner öfter einmal körperlich berührt. Ohne Vorankündigung wird die in Deutschland gelebte Barriere zwischen den Gesprächspartnern durchbrochen; dies zeigt die Nähe und das Interesse für den anderen.

Teil der spanischen Geschäftskultur ist es auch, dass der Geschäftspartner zu Beginn einer Geschäftsbeziehung nicht gerne über Gesprächsthemen in Bezug auf seine Firma,  seine Branche oder seinen Wettbewerb spricht. Man benötigt ein Mindestmaß an Vertraulichkeit zwischen den Geschäftspartnern um über gewisse Themen zu sprechen. Vermeiden Sie daher, wenn möglich, diese Themen zu schnell anzusprechen und warten Sie ab, bis der Geschäftspartner darauf zu sprechen kommt.

Einen wesentlichen Aspekt zum Schluss: Stil und Kleidung! In Spanien ist es sehr wichtig, dass man für jede Gelegenheit korrekt gekleidet ist. Dabei spielen Eleganz, Gepflegtheit und Qualität der Kleidung eine große Rolle und sollten unbedingt im Einklang mit der Situation und dem Image stehen.

Ich lade Sie ein, Spanien kennenzulernen: Sicher werden Sie nicht enttäuscht, denn es ist wahr: Spanien ist anders!

Saludos cordiales,
María Allúe Millán
Español de Negocios
89129 Langenau (Ulm)
Mobil:    +49 172 9999092
Email:    moc.s1675466322oicog1675466322en-ed1675466322-lona1675466322pse@o1675466322fni1675466322
Web:      www.espanol-de-negocios.com