WiMi startup bw: Auftakt gründungsfreundlich Kommune in Stuttgart

Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut für startup bw local

Best-Practice-Beispiele:

Existenzgündungsoffensive Niedereschach

Stadt Mannheim:

Ortenau:

Talk:

http://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/weiterer-baustein-der-start-up-bw-kampagne-wirtschaftsministerium-startet-bundesweit-einmaligen-lan/

 

Gründertag mit Elevator Pitch am 23.02.18 – Regional Cup Ulm und Preisgelder

Hallo StartUps,

am Freitag, 23. Februar 2018 von 13:00 bis 19:00 Uhr findet im StarterCenter der IHK Ulm der Gründertag 2018 statt.
Dort wird auch der 5. „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Ulm“ stattfinden, den Gewinnern winken mehrere Preisgelder:

Programmflyer_Gründertag

Alle weiteren Infos gibts hier:
https://www.ulm.ihk24.de/starthilfe/startercenter/Aktuelles_und_Veranstaltungen/Gruendertag_2013/1617604

Grüße Euer TFU-Team

ifex-Partner-Pitch: Gedicht auf das Ökosytem Ulm-Biberach

Advent

Vom Fuß der Alb, da komm´ wir her,
wir woll´n Euch sagen, dort startup-t es sehr!

All überall in unserer Region gab es viele Aktionen schon
und im Stuttgarter Ministerium ging die Startup-Freude um.

Vier Highlights des Jahres wollen wir Euch nun künden
und für jedes eine Kerze anzünden.

Weisst Du noch, im letzten Mai,
kam die Ministerin vorbei.
Ganz himmlisch ging‘s im Sience Park und Verschwörhaus hoch hinaus,
dort gehen junge Digitale ein und aus.

Obwohl fast der letzte Landeszipfel,
durften auch wir mit zum Start-up-Gipfel.
Und was wir informell längst waren,
das ist ein Ökosystem – so haben wir erfahren!

Sodann mit Biberach, Ulm und allen,
zogen wir zur Messe, um Start-ups zu gefallen.

Und ach, wie fiel dies konsequent
zusammen mit der IHK-Initiative,
deren Community man Startup-Region Ulm nennt.

Aus Start-up-Methoden sieht die TFU prompt,
wie der Mittestand zur Digitalisierung kommt.
Ein Micro-Test-Bed ward uns geboren,
für Mittelständler, auserkoren.

Vom Fuß der Alb, da komm´ wir her,
wie Ihr gesehen habt, es ökosystem-t dort sehr.

Start-up-Ideen klingen leise,
wir bringen diese auf die Reise

Heute in Bad Boll die Kerze brennt,
das ifex strahlt.

Es ist Advent.

Mit viel Spaß gedichtet und vorgetragen von Michael Reichert, IHK Ulm und Ulrike Hudelmaier, TFU

ifex-„Klassentreffen“ am 14./15.12. in Bad Boll

Und wieder ist ein Jahr vorüber und alle Gründungs- und Startup-Unterstützung treffen sich in Bad Boll. Leider macht das Tablet hier zu gute (zu grosse) Bilder, die ich noch nicht hochladen kann.

Jetzt ist erst mal Kaffeepause und die könnt Ihr Euch sicher vorstellen.

 

Die Sinn-Frage: Warum machen wir eigentlich das, was wir machen?

Immer wieder stellen wir uns auch in der TFU die „Sinnfrage“ – im Austausch mit anderen Acceleratoren, Incubatoren, Technologie- und Gründungszentren, aber vor allem mit unseren Startups und unseren Gesellschaftern.

Eigentlich ist es ganz einfach: wir wollen dafür sorgen, dass alle, die etwas auf die Beine stellen wollen, das auch können und zwar mit angemessener Hilfe der Gesellschaft. Egal in welchem Alter Person oder Unternehmen sind.

Das funktioniert sehr gut, denn:

Wir sieben nicht, wir geben Chancen. Dadurch unterscheiden wir uns beispielsweise von kommerziellen Accelleratoren und Incubatoren, die sehr gezielt auswählen und dabei viele tolle Ideen und Menschen nicht aufnehmen. Bei uns ist es umgekehrt: hier gibt es sehr geringe Hürden, um mitzumachen. Wir finden, alle, die etwas probieren wollen, habe ihre Chance verdient.

Wir verlangen einen Beitrag und geben Geld nur indirekt. Wir verlangen Miete und eine Umlage. Beides ist nicht kostendeckend. Den Rest steuern daher unsere Gesellschafter bei – also alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Die Diskussion darüber, was eine faire Verteilung zwischen Startup und Gesellschaft ist, führen wir ganz offen. Meine persönliche Meinung: eine ortsübliche Miete ist fair. Wir wollen keine Subventionen geben, die andere nicht bekommen können, nur weil sie sich gegen ein Gründungszentrum entscheiden. Das Gesamtpaket mit Infrastruktur, Betreuung, Beratung und Austausch ist dennoch oder gerade deswegen konkurrenzlos günstig.

Wir bespaßen nicht, wir kümmern uns. Keine Veranstaltungen nach hippem Muster? Eher nicht (manchmal schon). Warum? Ganz einfach: bei 3 Häusern und den damit verbundenen Fahrtwegen kommen immer nur ganz wenige. Wir setzen eh nicht auf Veranstaltungen – da gibt es wirklich genug Angebot. Wir setzen auf sehr individuelle Unterstützung, buchstäblich 7 Tage die Woche und wenn´s sein muss auch Nachts um 12.

Diese Unterstützung ist der eigentliche Sinn der TFU. So sehen wir das.