Archiv der Kategorie: Tipps zur Selbständigkeit

Bits & Kaffee mit TFU-Unternehmen Foundea GmbH

Zielgenaue Internetwerbung zur Generierung von Traffic und optimierten Conversion rates mittels Recherche, Testen und Landing Page zum kleinen Preis.

Danke, Mahir Yilderim (hier im Schatten seiner Präsentation, rechts im Bild) für einen sehr spannenden Vortrag!

Beispiel gerade unsere Stellenausschreibung: jobs.tfu.de/office-manager

Gründertag mit Elevator Pitch am 23.02.18 – Regional Cup Ulm und Preisgelder

Hallo StartUps,

am Freitag, 23. Februar 2018 von 13:00 bis 19:00 Uhr findet im StarterCenter der IHK Ulm der Gründertag 2018 statt.
Dort wird auch der 5. „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Ulm“ stattfinden, den Gewinnern winken mehrere Preisgelder:

Programmflyer_Gründertag

Alle weiteren Infos gibts hier:
https://www.ulm.ihk24.de/starthilfe/startercenter/Aktuelles_und_Veranstaltungen/Gruendertag_2013/1617604

Grüße Euer TFU-Team

Es „micro-testbeddet“ in der TFU

Eine spannende Woche in der TFU: am Mittwoch tagte die 3. Runde unseres Micro-Testbeds „Smart Facilities“ und brachte erste Testläufe zur Digitalisierung auf den Weg. Laut Aussage der Moderatoren ist „unser“ Testbed das schnellste und zielorientierteste. Wusste ich´s doch, in Ulm und Umgebung sind die Besten! 😉

Ausserdem gab es noch ein Micro-Micro-Testbed, denn heute fanden sich 8 TFU-Startups und ein Gast mit Trainer Stefan Konz zusammen, um Vertriebsthemen zu besprechen, interdisziplinärer Austausch und gegenseitige Anregungen zuhauf. Es war ein Test für ein neuees Format, mit dem wir uns gegenseitig weiter bringen können. Nach Meinung der Teilnehmenden war er gut und sollte zu weiteren Runden führen.

Beide Male dabei war Peter Wittmann von Steinbeis, der beide Chancen eingetütet hat.

Herzlichen Dank, Peter!

Wir werden jetzt besprechen, wie wir weiter vorgehen können und laden natürlich rechtzeitig wieder ein.

Mitmachen!!!

Gruß und ein schönes Wochenende

Ulrike Hudelmaier

Sprechtag High-Tech Gründerfonds am 12.09.2017: Kapital für innovative Startups

Am 12.09. bietet die IHK Ulm in Kooperation mit bwcon einen Sprechtag an, um mit dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) ins Gespräch zu kommen.

Hightech-Unternehmensgründungen haben in den frühen Phasen der Unternehmensentwicklung oftmals Schwierigkeiten, eine Finanzierung zu erhalten. Der als Public-Private Partnership geführte High-Tech Gründerfonds hat sich als wichtige Finanzierungsalternative für innovative Gründungsprojekte in der Seedphase entwickelt.

Er stellt wachstumsambitionierten Hightech-Unternehmensgründungen das Startkapital in der Seedphase zur Verfügung. Dabei werden bis zu 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Außerdem sorgt er für die notwendige Betreuung und Unterstützung des Managements.

Um mit dem High-Tech Gründerfonds ins Gespräch zu kommen, veranstaltet bwcon in Kooperation mit der IHK Ulm einen

                 High-Tech Gründerfonds Sprechtag
am Dienstag, 12. September 2017, ab 10.00 Uhr

                 bei der IHK Ulm.

Dabei stehen Investmentmanager des HTGF den Gründerteams für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung. Ziel ist es, Geschäftsmodelle und Gründungsprojekte zu bewerten und auf ihre Eignung für eine Finanzierung durch den HTGF zu prüfen, sowie den Unterstützungsbedarf zu identifizieren und ggf. mit den Interessenten weitere Schritte zu planen.

Zielgruppe

sind Gründer- und Forscherteams in der Vorgründungs- und Seedphase.

Anmeldung

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. [http://www.bwcon.de/veranstaltungsueberblick/detail/high-tech-gruenderfonds-sprechtag-ulm.html]

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Vorstellung LangCor Service GmbH

LangCor Gruppenfoto

Sich selbst verwirklichen und kreativ zu arbeiten war für uns alle Drei der Hauptantrieb sich selbstständig zu machen. Zudem hatten wir das gemeinsame Interesse, die neuen Anreize und Spaß an der Arbeit bei den Dienstleistungen dieser Branche umzusetzen.

So haben wir in vielen vorab Treffen gemeinsam intensiv an der Idee und an dem Businessplan gearbeitet. Die ersten wichtigen Fragen waren dann:

Welche Dienstleistungen bieten wir?
Wie bieten wir diese an?
Was sind unsere Kunden?
Wie kommen wir an unsere Kunden?

Dazu haben wir uns auch externe Hilfe geholt, zum Beispiel einen Unternehmensberater. Dieser Schritt hat uns enorm nach vorne katapultiert und uns bestärkt den Weg gemeinsam zu gehen. Denn es ist wichtig, möglichst vielen anderen die eigene Idee vorzustellen. Damit kann man sich auch selber überprüfen, wie überzeugt man von der eigenen Idee ist.

Die Frage mit der wir uns am längsten gequält haben (3 Monate), war dann wie soll das Kind den heißen:
LangCor Service GmbH – LANGuage COordination and Review oder Regulatory je nachdem. Die eigene Identität ist eine wichtige Sache und wir sind auch heute noch sehr glücklich damit.

Einen Kundenstamm aufzubauen, war von Anfang an die große Herausforderung. Es gibt wohl nichts Wichtigeres als Marketing und Vertrieb für ein Unternehmen. Das ist zu Beginn so und das bleibt auch so. Gerne verliert man diesen Punkt im Tagesgeschäft aus den Augen, gerade dann wenn man für den Moment ausgelastet ist.

Rückblickend nach 5 Jahren stellen wir fest, dass sich unser Portfolio/unsere Schwerpunkte stetig verändert haben.
Wenn wir das der ursprünglichen Planung gegenüberstellen, können wir durchaus einige Unterschiede feststellen. Daher ist es wichtig flexibel zu sein. Die eigenen Produkte ständig an den Kunden anzupassen, sie zu hinterfragen, und sich immer besser darauf zu spezialisieren.

Und ja, wir würden es wieder tun!

 

Kontakt:
Marlene-Dietrich-Str. 5
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731/98588-542
mail@langcor.de
www.langcor.de

Vorstellung Udis – Ulmer Akademie für Datenschutz und IT-Sicherheit

1

Wir von udis sind eine Gruppe von höchst engagierten und motivierten Datenschützern. Als ab den frühen achtziger Jahren der Umgang mit Computern nicht mehr nur ein Betätigungsfeld für Freaks und Nerds war sondern immer mehr zum alltäglichen Arbeitsmittel wurde, haben einige von uns mit Schrecken festgestellt, wie naiv mit diesem neuen Schreibtischmedium umgegangen wurde. Keine Idee davon, welche Gefahren für die von dieser neuen Art der Datenverarbeitung betroffenen, ja für die Gesellschaft als Ganzes ausgehen können. Zu unsichtbar, zu irreal erschienen solche Bedrohungspotentiale. Zwar mussten größere Unternehmen schon seit 1978 betriebliche Datenschutzbeauftragte bestellen. Die wussten aber meist auch nicht mehr als ihre Kolleginnen und Kollegen vor Ort.

Einigen von uns haben sich deshalb schon damals überlegt, was man gegen diese doch recht gefährliche Unwissenheit tun könne und im Herbst 1987 angefangen – übrigens als erste in Deutschland – solche Datenschutzbeauftragte auszubilden. Zunächst über viele Jahre als Beitrag zum Programm von Ulmer Weiterbildungsinstitutionen. 1997 wagten wir dann den Sprung in die Selbstständigkeit und gründeten udis, die Ulmer Akademie für Datenschutz und IT-Sicherheit. Zunächst als eingetragenen Verein.

Im Jahre 2003 haben wir udis aus praktischen Erwägungen in eine gemeinnützige GmbH umgewandelt. In diesem Zusammenhang mussten wir auch unsere Verwaltung auf neue Füße stellen und unser Büro im Keller eines Einfamilienhauses aufgeben. In der TFU fanden wir zunächst unter dem Dach einen Raum, der zu unserem damals noch recht engen finanziellen Rahmen passte. Udis machte sich jedoch sehr schnell einen Namen als die Ausbildungsstätte für zertifizierte, wirklich fachkundige Datenschutzbeauftragte „nach dem Ulmer Modell“. Dieser Erfolg ermöglichte dann auch größere Büroräume. Zunächst konnten wir noch im Dachgeschoss ein größeres Büro finden, dann zog es uns ein Stockwerk tiefer, bis wir nun – Optimisten, die wir sind – in der Beletage des Hauses an der Marlene-Dietrich-Straße angekommen sind. Das ist der große Vorteil eines Büros in der TFU: Man kann sich mit seinen Räumlichkeiten an die wirtschaftliche Entwicklung anpassen, ohne großen Aufwand, wie neue Adresse usw.

Neugründern sei deshalb empfohlen, den Glauben an den Erfolg der eigenen Ideen nicht zu schnell zu verlieren. Es kann dauern, bis andere merken, dass man etwas Besonderes zu bieten hat. Ist der Durchbruch dann da, muss man sich womöglich mit Nachahmern herumschlagen. Gute Nerven benötigt man aber auch in finanzieller Hinsicht: Nicht nur die Auftragslage schwankt, auch die Zahlungsmoral der Kunden kann Existenzängste verursachen. Von daher empfiehlt es sich, die finanziellen Verpflichtungen am Anfang so gering wie möglich zu halten.
Gut, dass man sich in der TFU zu unterschiedlichen Preisen einmieten kann und dass es hier auch eine ausgezeichnete Beratung für uns wirtschaftliche Laien gibt. Übrigens auch in Sachen Personalführung. Ein Team zu leiten will auch gelernt sein. Wir von udis haben das alles sehr zu schätzen gelernt.

 

Kontakt:
Marlene-Dietrich-Str. 5
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731/98588-560
info@udis.de
www.udis.de

Vorstellung DC Drogencheck GmbH

Dr. Suesse, DC Drogencheck.

Nur wenige Zentimeter Haar genügen uns und der Alkoholkonsum des Probanden der vergangenen sechs Monate liegt da wie ein offenes Buch. Verglichen mit den bisherigen Methoden, die weit aufwendiger und ungenauer sind, kann man dies als Meilenstein bezeichnen.

Nicht ohne Stolz können wir von uns behaupten, dass wir die Ersten waren, denen es gelang, ein von Mitarbeitern der Berliner Klinik Charité erfundenes hoch kompliziertes Verfahren zu wiederholen und auf eine massenweise Anwendung abzustimmen. Die Winzigkeit von zwei milliardstel Gramm Alkohol kann so in vorher gewaschenen und in Lösungsmittel eingelegten Haaren nachgewiesen werden.

Es gibt weltweit nur drei weitere Labore, die überhaupt in der Lage sind, eine Haarprobe auf FSEE („Haaranalysen auf Fettsäureethylester“) zu testen und damit nachzuweisen, ob ein Missbrauch von Alkohol vorliegt oder nicht.

Unser Unternehmen ist ein von Führerscheinstellen und Gerichten gleichermaßen anerkanntes Speziallabor für chemisch-toxikologische Untersuchungen. Wir untersuchen routinemäßig Haar-, Urin- und Blutproben auf legale und illegale Rauschmittel. Zusammen mit unserem Partnerlabor, dem Forensisch-Toxikologischen Zentrum (FTC) in München bieten wir Ihnen ein umfassendes Analysenspektrum für die Überprüfung oder den Beleg einer Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabstinenz. Dabei folgen wir strikt den Grundsätzen der Begutachtungsleitlinien und der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie und Forensische Chemie (GTFCh).

 

Kontakt:
Sedanstraße 14
89077 Ulm
Tel: 0731/98588-361
info@drogencheck.com
www.drogencheck.com

 

Vorstellung „Die TELLPROmotion“ – Andrea Anders & Otto Dostal

Tellpro Team skaliert

Als wir uns 2003 kennen lernten, waren wir beide schon länger im Vertrieb tätig. Aufgrund ähnlicher Projekte hatten wir uns wegen eines anstehenden Großprojekts entschieden, eine Firma zu gründen um das Projekt gemeinsam anzugehen. Nach anfänglicher Suche nach passenden Büroräumlichkeiten, sind wir dann auf die TFU gestoßen.

Am Anfang hatten wir noch von zuhause aus gearbeitet, jedoch war uns aber auf Dauer die Trennung von privat und geschäftlich doch wichtig. Ebenso wollten wir eine Umgebung mit professioneller Atmosphäre und einer ordentlichen Infrastruktur.

Zu Beginn unserer Selbständigkeit mussten wir zwar viel „Lehrgeld“ zahlen und teilweise ging es finanziell auch etwas eng zu, wenn z. B. Zahlungen von Kunden ausblieben, aber von Projekt zu Projekt konnten wir immer mehr Erfahrungen sammeln und durch „Versuch und Irrtum“ immer besser werden.

Die TFU hat uns bei unserer Arbeit immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Es wurden immer flexible Lösungen zusammen erarbeitet, was wir auch gerne in Anspruch genommen haben. Ebenso konnten wir von den Kontakten hier im GründerZentrum profitieren, es gibt praktisch für jedes interessante Projekt jemandem im Hause, mit dem man zusammen arbeiten kann.

Das tollste an unserer Arbeit ist, dass sie immer spannend und abwechslungsreich ist, dass wir unsere Arbeitszeiten flexibel gestalten und unsere Ideen selbst kreieren und umsetzen können. Im Laufe der Jahre haben wir gelernt, uns stets aufs Neue zu motivieren und uns auf die ständigen Veränderungen am Markt anzupassen. Auf diese Weise konnten wir ein super Team aufbauen und unser Netzwerk von Jahr zu Jahr verbessern.

Unser Tipp an alle die gründen möchten: Achtet auf einen guten Steuerberater und informiert euch im Voraus über Versicherungen, Steuern und allen Kosten die auf einen zukommen werden, um bösen Überraschungen aus dem Weg zu gehen.
…und scheut euch nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen!

 

Kontakt:
Marlene-Dietrich-Str. 5
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731/98588-819
otto.dostal@tellpro.de
www.tellpro.de

Vorstellung Constantin Diesch – EQUIL

Constantin Diesch ganz

Mein Projekt umfasst die Gebiete Sensorik und medizinische Therapie. Es stellt sich die Frage: Wofür sollte man diese beiden Felder miteinander verknüpfen? Als Physiotherapeut sieht man sich während der Therapie mit Problemen konfrontiert, die sich alleine durch den Menschen nicht lösen lassen. Deshalb soll die Technik therapiebegleitend eingesetzt werden und damit der Schulung des Nutzers dienen.
Natürlich ist es kein Zuckerschlecken am Anfang eines Projektes zu stehen. Man muss sich durchsetzen und hartnäckig sein. Des Weiteren sind die Studiengänge heutzutage nicht dafür ausgelegt, andere Projekte als die vom Studium bereits vorgesehenen, selbstständig zu verwirklichen. Dies liegt unter anderem auch an dem gesellschaftlichen Druck, den Ausbildungsweg so schnell wie möglich zu beenden und ins Arbeitsleben einsteigen.

Ich bin mittlerweile 27 Jahre alt und befinde mich im Bachelorstudium der Medizintechnik an der Hochschule in Ulm. Mein Charakter hat sich bereits durch vielerlei Lebensereignisse geprägt. Nur dadurch bin ich jetzt an der Stelle, wo ich immer sein wollte: Mein eigener Chef.
Dies ist und war natürlich nicht einfach. Es hat mich einiges an Überwindung gekostet mit dem Projekt anzufangen und loszulegen.

Das wichtigste in der frühen Phase des Startups ist, die Verbindung zu den Menschen aufrecht zu erhalten, die nützlich für einen sind. Gefallen kann man anderen tun, wenn man erfolgreich ist und die Möglichkeiten dazu hat. Dies klingt nun sehr egoistisch, gehört aber zum Geschäftsleben dazu.

Das größte Problem sehe ich in der eigenen Einschätzung zur Umsetzung der Vorhaben in die Realität. Man benötigt Unmengen an Motivation um immer wieder neu zu entscheiden, wie es weiter gehen soll und sich von Rückschlägen nicht aufhalten zu lassen. Dabei ist die Projektplanung ein großer Teil der nicht vernachlässigt werden darf. Auch ein kompetenter Partner und Mitgründer ist in jedem Fall hilfreich, man muss allerdings gut aufpassen wem man vertraut!

Wenn ich nochmal von vorne anfangen könnte, dann hätte ich mich wohl schon früher um die Verwirklichung meines Traums gekümmert und das Projekt vorangetrieben. Man darf sich nicht davon abschrecken lassen wenn mal eine Mail nicht beantwortet wird, man muss noch eine schreiben. Außerdem gibt es anfangs nur wenig zu verlieren und sehr viel zu gewinnen.

 

Kontakt:
info@equil.de
www.equil.de

Vorstellung greenXmoney.com GmbH – Murat Sahin & Torsten Blumenthal

greenXmoney Torsten Blumenthal u Murat Sahin.jpg

Seit März 2014 haben wir unser Hauptquartier hier im TFU-Gründerzentrum. Wir, das sind Murat und Torsten, Geschäftsführer und Mitgründer der greenXmoney.com GmbH, Betreiberin von Deutschlands erstem und einzigen online-Marktplatz für den Handel mit erneuerbaren Energieerträgen. Vor greenXmoney haben wir in der Photovoltaikbranche gearbeitet und PV-Projekte in ganz Europa realisiert. Dabei wunderten wir uns immer, dass sämtliche errichtete Anlagen an Kunden verkauft und nicht im Unternehmensbestand gehalten wurden. Warum soll ein Unternehmen seine wichtigen Assets immer wieder veräußern? Warum könnte man nicht seine wertvolle Energieanlage nutzen und mittels Crowdinvesting Bürger beteiligen? Diese Grundüberlegungen brachten uns auf die Idee, mit Forderungskaufverträgen das in den Energieanlagen gebundene Kapital freizusetzen und dabei jedem die Chance zu geben an der Energiewende teilzuhaben. In einem starren Unternehmensumfeld sahen wir jedoch nicht die Möglichkeit, unsere Idee umzusetzen. Daher beschlossen wir, einen Schnitt zu machen und greenXmoney zu gründen.

Von der ersten Idee bis zum live-Gang der Internetplattform hat es dann noch einmal fast zwei Jahre gedauert. Die Programmierung der Webseite, die konkrete juristische Ausarbeitung des von uns neu eingeführten „Wattpapiers“, die Entwicklung der Marke „greenXmoney“ und natürlich auch die Suche nach ersten Anbietern waren in dieser Zeit unsere zentralen Aufgaben. Anfang September 2014 war es dann endlich soweit: greenXmoney ist seitdem online. In den zwei Jahren der operativen Tätigkeit konnten wir einige Erfolge verzeichnen, mussten hier und da aber auch Rückschläge verkraften. Schlussendlich sind wir sehr stolz darauf, ein Produkt auf den Markt gebracht zu haben, was bei der Käuferschaft hervorragend angenommen wird und das auf ehrliche und einfache Weise die Energiewende anschiebt.

Wie wohl jedes Start-up, das nicht gerade durch die „Höhle der Löwen“ geht, müssen wir sehr um die Aufmerksamkeit unserer Kunden kämpfen. Messeauftritte, gezielte Onlinewerbung und die richtigen Vertriebspartner haben uns bereits einen sehr guten Kundenstamm aufbauen lassen. Die Intensität der Arbeit diese Reichweite zu erweitern, haben wir aber in diesem Maße nicht erwartet.

Die Selbstständigkeit hat uns die Möglichkeit gegeben, unsere Vision in die Realität umzusetzen. Natürlich ist dieser Schritt auch ein Weg durch die „harte Schule“, aber in dieser Schule haben wir in den zweieinhalb Jahren wahrscheinlich mehr praktische Erfahrungen und Wissen angehäuft, als es in 10 Jahren als Angestellter möglich gewesen wäre. Unser Rat an alle Gründer ist daher: Kämpft, haltet den Kopf oben, analysiert, passt an wenn nötig und zieht durch, auch wenn Rückschläge euch aus der Bahn werfen. Denn wenn eure Idee eine gute ist, wird der Erfolg kommen.

 

Kontakt:
Marlene-Dietrich-Str. 5
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731/98588-640
info@greenxmoney.com
www.greenxmoney.com