Archiv des Autors: ...und ausserdem

Founders‘ Werk in der HNU

Wir gratulieren gerade ganz schön häufig, aber es gibt halt auch so viele tolle Projekte, (Wieder-) Eröffnungen und Neuanfänge, Finanzierungserfolge nicht zu vergessen – und so gratulieren wir uns mit großer Begeisterung durch unser schönes Ökosystem.

Diesmal dem Founders‘ Space an der HNU, wo heute ein sehr cooles Pitch-Event mit sage und schreibe 14 Teams stattfindet. Ich bin in der Jury und stimme hightechmäßig digital ab. Einzig die Kriterien der Bewertung sind bei so diversen Thema etwas schwierig fair zu anzuwenden. Ich tue mein Möglichstes.

Noch wissen wir nicht, wer gefördert wird, aber ich drücke den Pitchendem und den Jurierenden die Daumen für viel Erfolg!

Herzlichen Glückwunsch, Bosch Rexroth!

Direkt in unserer Nachbarschaft hat Bosch-Rexroth gerade Einweihung ihres phantastischen neuen Gebäudes zu feiern. Komplett mit Hausmesse Unlock the Future. Hightech auf einem großen Spielplatz (inklusive futuristischem Zeltpark) auf der Freifläche gegenüber.

Ich sitze gerade auf der „Rough-Tribüne“ und freue mich an elektrisch angetriebenen mobilen Arbeitsmaschinen.

Alles Gute, liebe Rexrother! Tolle Show!

Wie wir Risiken besser erkennen und einschätzen

August Macke: Seiltänzer; Public Domain

Einen interessanten Artikel habe ich heute auf „Perspective Daily“ (einem interessanten Online-Projekt für lösungsorientierten Journalismus, auf Mitgliederbasis) gefunden:

https://perspective-daily.de/article/1791/k0sEKYvX

Häufig zitiert wird Professor Gerd Gigerenzer. Dessen Buch „Risiko“ kann ich Interessierten aus der TFU ausleihen, das habe ich im Bestand. Sehr anregend zu lesen.

Nach der Lektüre kennt Ihr dann so tolle Worte wie „Assoziationsverfügbarkeit“ – so was lässt das Gegenüber in einer Diskussion zuverlässig vor Neid erblassen 🙂

Eine Fülle der erwähnten Faktenboxen zur besseren Einschätzung von Risiken findet sich auf der Website des Harding-Zentrums: https://www.hardingcenter.de/de

Burgfest!

Sommer, Sonne, Netzwerk! Am Montag hat sich das Ulmer Start-up Ökosystem auf Einladung der TFU, des Creative Energy Accelerators und des Start-ups aurivus auf der Wilhelmsburg zum gemeinsamen Feiern und Netzwerken getroffen. Gründe zu Feiern gab es einige: zuallererst natürlich die Möglichkeit, sich wieder persönlich zu treffen und auszutauschen. Den erfolgreichen Start des Creative Energy Accelerators, mehrere erfolgreiche Finanzierungsrunden für Start-ups und den letztjährigen Erfolg von aurivus beim CyberOne-Award.

Bei perfektem Wetter gab´s neben kühlen Getränken, bester Verpflegung und guten Gesprächen auch geführte Touren durch das historische Gemäuer mit beeindruckendem Ausblick über Ulm. Alle Akteure des Ökosystems arbeiten weiter hart daran, dass die Gründe für eine baldige Wiederholung dieses schönen Abends nicht ausgehen. Danke an alle, die den Weg auf die Wilhelmsburg gefunden und mit uns gefeiert haben!

Unser Accelerator gibt echt Gas!

Ein „Accelerator“ hat was ja was mit Beschleunigung zu tun, auf englisch ist das das Gaspedal. Und ich habe wirklich den Eindruck, dass sich da ganz gewaltig was beschleunigt in der Region. Tolle Kooperationen gehen voran, super Start-ups stoßen zu uns, insgesamt ist viel Aufbruchstimmung und keinerlei Blues, aus welchen Gründen auch immer zu bemerken.

Wer noch dazu stoßen möchte: informiert Euch unter www.creative-energy-accelerator.de oder über LinkedIn und Instagram.

Dank an Euch alle! So machen wir weiter!

Antigen-Test Schritt für Schritt

Am Wochenende habe ich bei einer befreundeten Ärztin den „Spucke-Test“ durchgeführt und Schritt für Schritt dokumentiert.

Den Test gibt es bei uns. Selbstverständlich dürfte man ihn nach Erwerb auf keinen Fall eigenmächtig und ohne medizinisches Fachpersonal morgens im Bad alleine durchführen, z.B. immer montags und freitags. Das wäre extrem unangebracht. Zumindest bis zur Zulassung für genau dieses Vorgehen. Dann allerdings ist das ein Game-Changer.

Zutaten
Bestandteile des Tests, von rechts: Testkassette, Spuckebehälter, Pipette, Probenröhrchen mit -stäbchen (an grünem Schraubdeckel) und hellem Schraubdeckel (eigenes Gewinde)
Probenabgabe
1. Los geht´s: Probe abgeben. Selbsterklärend.
Probenröhrchen vorbereiten
2. Probenröhrchen vorbereiten: grünen Deckel aufschrauben. Vorsicht, nichts verschütten!
Spucke in Pipette
3. Probenmaterial in die Pipette füllen. Kann man auch durch leichtes Ansaugen machen.
Probenmaterial ins Probenröhrchen
4. Das Probenmaterial ins Probenröhrchen füllen, mit dem Probenstäbchen (im Hintergrund, grünes Gewinde) zuschrauben.
Schütteln
5. Zugeschraubtes Probenröhrchen gut schütteln.
Probenkassette entnehmen
6. Das Tütchen aufschneiden und die Probenkassette entnehmen.
Probenflüssigkeit auftropfen
7. Weißen Deckel ganz oben am Probenröhrchen aufschrauben. 3 Tropfen der Flüssigkeit auf das untere Feld „S“ träufeln.
Erhofftes Endresultat
8. Testergebnis nach 15 Minuten ablesen. C = Kontrollstreifen, muss erscheinen; Negative, wenn nur nur der C-Streifen erscheint, Positiv, wenn beide sichtbar werden. Wenn gar kein Streifen angezeigt wird, ist der Test ungültig.

Noch mehr Sieger! Diesmal beim Test-Test-Contest Ulm

Start-up aus dem BiotechnologieZentrums gewinnt ersten Berblinger Innovationspreis

Sascha und Philip Rose in ihrer Labor im BioZ mit ihren Trophäen des ersten Berblinger Innovationswettbewerbs

Die jungen Ingenieure Philip und Sascha Rose haben den ersten Berblinger Innovationspreis „Test-Test-Contest“ mit ihrem Projekt Roko Farming gewonnen!

Die Zwillinge, die im BioZ ein Labor gemietet haben, entwickeln eine Anlage zur vollautomatischen und kontinuierlichen Kultivierung von Pflanzen wie Salaten oder Kräutern. Erste Prototypen wurden seit Begin des Jahres gebaut und getestet. Die Ergebnisse sind vielversprechend, denn erste kleinere Ernten konnten bereits eingefahren werden.

Sasha Rose ist begeistert: „Das Preisgeld ist immerhin 15.000 € und dann haben wir im Wettbewerb auch noch 7.200 € durch eine Crowdfunding-Kampagne gesammelt.“

„Der nächste Meilenstein ist der Aufbau einer größeren Pilotanlage mit bis zu sieben Ebenen auf einer Grundfläche von 10 m² – da gehen wir jetzt ran“ meint Philip Rose.

Jungs, die ganze TFU ist stolz auf Euch und wir alle gratulieren ganz herzlich!

So seh´n Sieger aus!

Das Daumen drücken war erfolgreich, tolle Neuigkeiten: „unser“ Pre-Seed-Team Aurivus GmbH hat beim Hightech Summit 2020 den CyberOne Award in der Kategorie Industrielle Technologien gewonnen. Bekanntgabe der Gewinner und Siegerehrung war gestern Abend in Karlsruhe.

Ganz, ganz herzlichen Glückwunsch!

Hier die strahlenden Sieger mit ihrer Trophäe, Stefan und Martin mit Teammitgliedern Daniel und Jonas, ihrem Scheck und unseren Blumen – bereits wieder bei der Arbeit in der Wilhelmsburg.

Der Sieger in der Kategorie Life Science & Health Care heißt yuri GmbH und bietet Weltraum-Logistik aus dem Schwabenland (sie kommen aus Meckenbeuren). Wir haben yuri im Rahmen von des Start-up BW Pro-Tect-Programms unterstützt und sehen eine glorreiche Zukunft für sie in den Sternen.

Der CyberOne Award  ist der zentrale Businessplanwettbewerb der Hightech-Branchen in Baden-Württemberg und wird durch Sponsorengelder und Landesmittel finanziert sowie von zahlreichen Partnern unterstützt. Von Beginn an wurde er von Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon) ausgeschrieben und umgesetzt. Er wird im Rahmen des Hightech Summits verliehen, der dieses Jahr als hybrides Event ausgerichtet wurde.

Bereits letztes Jahr hatten wir mit HKK bionics einen Ulmer Sieger, auch in der Kategorie Life Science & Health Care – und Nachbarn von Aurivus auf der Wilhelmsburg.

Unsere Region ist damit jetzt ernsthaft auf der Landkarte in der Tech-Start-up-Welt.

Wir sind so unglaublich stolz auf Euch!