Archiv des Autors: ...und ausserdem

Start-up BW Pre-Seed stellt vor: FluxMES – Produktionsplanung ohne „Stauproblem“

Stellen Sie sich vor: Vor jedem Antritt einer Autofahrt nehmen Sie eine Straßenkarte zur Hand, schauen sich die möglichen Routen zu Ihrem Ziel an und wählen eine nach Gefühl aus. Letztendlich stehen Sie im Stau und können diesen nicht mehr umfahren.

… und der Stau?

So wird heute wohl kaum jemand seine Fahrten planen. Man verwendet Onlinedienste oder Navigationssysteme, die nach Ihren Vorgaben die Planung übernehmen und Ihre Route anpassen – noch bevor Sie im Stau stehen.

Was hat das nun mit der skillbasierten Planung zu tun? In vielen Unternehmen werden noch heute Produktionsaufträge teilautomatisiert oder sogar manuell geplant. Der Produktionsauftrag trifft ein und wird in die notwendigen Arbeitsgänge zerlegt. Danach werden die Arbeitsgänge, vielleicht noch mit der Plantafel, auf die passenden Arbeitsplätze verteilt. Hierbei müssen bereits Fragen wie zum Beispiel „Ist der Arbeitsplatz bereits mit Personal besetzt?“ oder „Haben Arbeitsplätze Störungen?“ schon beantwortet sein.

Die skillbasierte Planung löst all diese Probleme. Hierbei werden einmalig die Arbeitsgänge für den zu produzierenden Artikel definiert. Diese Arbeitsgänge haben zuerst keinen direkten Bezug mehr zu einem Arbeitsplatz. Denn nicht nur Mitarbeiter benötigen spezifische Skills zur Nutzung eines bestimmten Arbeitsplatzes, auch Arbeitsgänge haben Anforderungen an die Bereitstellung von „Skills“ durch den Arbeitsplatz.

Skillmatching durch Planungsalgorithmen

Starten Sie in dieser skillbasierten Welt die Planung eines Produktionsauftrags, führt – einem Navigationssystem ähnlich – ein Planungsalgorithmus folgende Schritte aus:

  1. Der Algorithmus analysiert die Arbeitsgänge auf ihre benötigten Skills
  2. Er ermittelt anhand dieser Skills alle in Frage kommenden Arbeitsplätze
  3. Nun verteilt er die Arbeitsgänge entsprechend ihrer Reihenfolge, der Verfügbarkeit der Arbeitsplätze und des Personals

Das Ergebnis ist ein vollautomatisiert geplanter Produktionsauftrag – Ihre Route durch die Fertigung.

Möchten Sie mehr über die skillbasierte Planung in Flux MES erfahren?

Sprechen Sie uns gerne an

info@flux-mes.de

Ministerpräsident Söder in der TFU zum Wirtschaftsgespräch

Hoher Besuch im Gründerzentrum: Ministerpräsident Söder kam heute vor seinem Stadtgespräch im Dietrich-Kino eine Stunde vorbei, um mit Vertretern der Wirtschaft zu diskutieren. Positiver Nebeneffekt: er hat sich die drei wichtigen Buchstaben für Start-ups der Region gemerkt. TFU.

Klausurtagung der initiative.ulm.digital

Nach einem langen Tag kommen wir gegen Abend mit den anderen Stakeholdern und Unterstützern hinzu.

Prof. Reichert zu Data Science

Es wird ein spannendes Jahr. Erfreulich für uns und unsere Studies: nach zweimaliger erfolgreicher Durchführung des innoweekends mit und in der TFU und mit vielen Eigenmitteln will die initiative.ulm.digital nun ebenfalls fördern. Klasse!

Die Weihnachtsgeschichte nach Pre-Seed

Musik im Hintergrund: Pastorale aus J.S. Bach, Weihnachtsoratorium, Einleitung Teil II

Lesung:

Es begab sich aber zur der Zeit, dass ein Gebot von dem gesunden Menschenverstand ausging, dass frühe Startups unterstützet würden. Und diese Unterstützung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Winfriedus Ministerpräsident in Baden-Württemberg war.

Und jedermann ging, dass er sich was einfallen ließe, ein jeglicher in seine Stadt.

Da machte sich auf auch Peter vom Ministerium, aus der Stadt Stuttgart, in das jüdische Land zur Stadt der Startups, die da heißet Tel Aviv, darum, dass er aus dem Hause und Geschlechte Startup BWs war, damit er sich inspirieren ließe mit Arndt Upfold, seinem vertrauten Vize; sie warn motiviert.

Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie erleuchtet würden. Und sie erfanden ihr Pre-Seed-Projekt und wickelte es in Verträge und legte es hin zu der L-Bank; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Heuss-Straße.

Einzug Hirten (über Mittelgang) und Engel (Seite)
Auf der Bühne: Hirten gruppieren sich mittig. Engel rechts davon stehend.

Und es waren Startups in derselben Gegend beim Finanzieren mit vielen Hürden, die hüteten des Nachts ihre Ideen.

Bote: tritt vor. Die Hirten fürchten sich sichtbar.

Und der Bote des ifex trat zu ihnen, und die Klarheit des Projekts leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.

Und der Bote sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen Startups widerfahren wird;

Die Hirten fangen an, sich zu freuen.

denn euch ist heute das Pre-Seed entstanden, welches gibt Chancen für Euch, vom Minist-erium. Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Projekt in Verträge gewickelt und in einer L-Bank liegen.

Alle Engel treten vor

Und alsbald war da bei dem Boten die Menge der Pre-Seed-Pilot-Partner, die lobten Pre-Seed und sprachen:

Alle Engel sprechen gemeinsam

Dank sei Nicole in der Höhe
und Freude der Gründung
und den Startups ein Wohlgefallen.

Und als die Partner von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Startups untereinander: Lasset uns nun gehen ins Ministerium und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns Start-up BW kundgetan hat.

Hirten gehen von der Bühne, stellen sich seitlich auf

Und sie kamen eilend und fanden beide, Schäfer und Upfold, dazu das Projekt bei der L-Bank liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von diesem Projekte gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die Ihnen die Startups gesaget hatten.

Arndt Upfold aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in seinem Herzen. Und die Startups kehrten wieder um, priesen und lobten das ifex für alles, was sie gehöret und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Schlussmusik: Letzter Choreinsatz, gekürzt „Jauchzet, frohlocket“, J.S. Bach, Weihnachtsoratorium

Grosser Dank an Hirten, Engel und ans Team!

Denn mit vereinten Kräften hat unser Krippenspiel zu Pre-Seed nicht nur unseren Dank ans ifex-Team übermittelt, sondern auch den Publikumspreis erhalten: die Rampensau des Jahres 2019.

Toll, Ihr Hirten/Startups, die Ihr den Weg nach Badn Boll auf Euch genommen habt, um in Vertretung aller Pre-Seeders genügend echte Startupper auf die Bühne zu bringen: Lars, Hannes, Stefan, Anna, Constantin, Lukas, Patrick, Kevin, Daniel und Chris.

Danke, Ihr Engel/Pre-Seed-Partner, dass Ihr Euch ebenfalls „in Echt“ eingebracht habt: Cornelia Gretz, Michael Reichert, Martina Knittel, Timothy Earnshaw, Arina Ingendorf, Sonja Wilkens.


Mehr dazu, wenn wir ein paar Bilder haben. Bei 10 Hirten, 6 Engeln und einer Vorleserin war schon was geboten auf der Bühne, die gar nicht so groß war, wie ich sie in Erinnerung hatte.

Das Team der TFU ist in den Tagen zuvor zu Hochform aufgelaufen, um alle mit passenden Kostümen auszustatten und kreative Lösungen für das Bühnenbild zu gestalten: Von Umzugsdecken für die Hirten/Startups über Satinstoff und wunderbaren Heiligenscheinen für die Engel/Pre-Seed-Partner hin zu fachmännisch geschreinerten Schildern, die sich, versehen mit Besenstielen, als Wolken wie als Schafe eigneten. Klasse!